Zähneknirschen abgewöhnen

Das unbewusst und meist nächtlich ausgeführte Zähneknirschen oder Aufeinanderpressen der Zähne wird in der Fachsprache auch Bruxismus genannt. Es kann dazu führen, dass die Zähne verschleissen, der Zahnhalteapparat überlastet und das Kiefergelenk sowie die Kaumuskulatur, aber auch andere Muskelgruppen geschädigt werden.

 

Ausserdem kommt es recht häufig vor, dass sich der Partner des Betroffenen durch das laute, nächtliche Zähneknirschen gestört fühlt.

 

In der Zahnmedizin behilft man sich als erste Maßnahme oft der Anfertigung individueller Aufbissschienen aus verschiedenen Kunststoffen, die durch die Vergrößerung des Abstandes der Zahnreihen zueinander das vorhandene Muster im Gehirn, welches Stresswahrnehmungen in Knirschen umsetzt, unterbricht.

 

Unser Gehirn ist jedoch notwendigerweise sehr lernfähig und korrigiert von selbst nach kurzer Zeit diesen Eingriff in den Urzustand zurück, wenn die Ursachen zu Knirschen nach wie vor bestehen bleiben. Knirscherschienen bleiben in den meisten Fällen somit nur kurzlebige Sofortmaßnahmen. 

Unzählige durchgebissene Knirscherschienen beweisen diese einfache und erfolgreiche Neuanpassung unseres Gehirns.

 

Einen völlig anderen Ansatz bietet eine individuell auf Sie abgestimmte Hypnose gepaart mit innovativem Wissen aus der Logopädie. Hier werden die Ursachen des Zähneknirschens ausschließlich mit den eigenen psychischen Ressourcen positiv verändert, die physiologischen Muskelfunktionen normalisiert und die Beschwerden aufgelöst.

Sehr häufig liegt aber auch einfach eine funktionelle Störung im Kausystem vor. So belegen Studien die Zusammenhänge zwischen Zähneknirschen und einer CranioMandibulären Dysfunktion (CMD) - Kieferfunktionsstörung und eine signifikante Besserung der Symptomatik nach erfolgreicher Behandlung der Kaufunktionsstörung.

 

Als Logopäde kommt mir bei der Behandlung oft eine zentrale Rolle zu und in Kombination mit Hypnose kann ich Ihnen hier fundiert und professionell helfen.

 

Gemeinsam erarbeiten wir ein passendes Vorgehen aus Ansätzen der Physiotherapie, Osteopathie, Logopädie und der Hypnose.


Ich biete Ihnen folgende Möglichkeit:

2 Sitzungen an 2 Terminen innerhalb 7 Tagen

Inhalt:
1. Sitzung: 1 Stunde Vorgespräch + 1 Stunde Hypnose

2. Sitzung: 1-2 Stunden Hypnose

Ihre Investition: 300,-EUR


3. Sitzung: 1 Stunde Hypnose nach 2-3 Wochen zur Stabilisierung/Kontrolle

Ihre Investition: 90,-EUR/Stunde

oder im Paket mit den ersten beiden Sitzungen: 375,-EUR

Ich arbeite, wenn gewünscht, effizient mit dem Simpson Protocol!

 

Es ist unter Umständen eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse möglich! Sprechen Sie mich an!

 

Veränderungen brauchen Zeit.

Daher möchte ich Sie in diesem Prozess begleiten und biete Ihnen keine hochpreisige Erstsitzung und nur optionale Folgesitzungen, welche ebenfalls teuer sind, an. Keine Frage, Hypnose ist genial, dennoch braucht es Zeit, Vertrauen und ein wenig Geduld.

Denken Sie nur an Physiotherapie oder Logopädie. Kein Arzt wird Ihnen nur eine Sitzung verschreiben um Ihre Rückenschmerzen zu behandeln...


 

Ohne der Diagnose einer CMD darf das Zähneknirschen für eine gemeinsame Zusammenarbeit nicht als fachärztlich behandlungsbedürftig gelten.

Meine  Leistungen sind abseits einer CMD nichtmedizinisch und dienen weder zur Diagnose, Linderung noch zur Heilung von Erkrankungen. 

Eine Psychotherapie wird ausgeschlossen und darf nicht durchgeführt werden.